Die US-Wirtschaft steht vor einem historischen Schock: Massiver Einbruch des BIP, dramatischer Anstieg der Arbeitslosigkeit und eine Explosion der Staatsverschuldung.

28. April 2020

BIP

Q1 – Das BIP für das erste Quartal wird aller Voraussicht nach diese Woche einen Rückgang verzeichnen, da die Auswirkungen durch den Lockdown aufgrund der Verbreitung des Coronavirus in den USA bereits im März zu spüren waren.  Es besteht immer noch große Unsicherheit darüber, was wir im Bericht für das erste Quartal sehen werden, den das Bureau of Economic Analysis (BEA) voraussichtlich am Mittwoch, den 29. April veröffentlichen wird.

Nach dem Nowcasting-Modell der Federal Reserve Bank of St. Louis, sind die Aussichten eher düster. Bereits die Q1-Schätzung signalisiert einen dramatischen Rückgang von über 15 Prozent. Hingegen deuten die Prognosen der Federal Reserve Bank of New York und der Federal Reserve Bank of Atlanta eher auf einen moderaten Rückgang des BIP um 0,4 Prozent bzw. 0,3 Prozent hin (Stand: April 24, 2020).

Ein weiterer Anhaltspunkt sind die Schätzungen in der Wirtschaftsumfrage von CNBC Rapid Update – eine neue Messgröße dafür, wie stark ein Wirtschaftsbericht die Aussichten für die US-Wachstumsprognosen an der Wall Street verändert. Das Update Ende letzter Woche zeigte einen Rückgang des BIP im ersten Quartal um 5,3 Prozent. Das Congressional Budget Office (CBO) erwartet, dass das inflationsbereinigte Bruttoinlandsprodukt (reales BIP) im ersten Quartal voraussichtlich um rund 1 Prozent sinken wird.

Q2 – Die Prognosen für das zweite Quartal sind jedoch schrecklich. Das CBO prognostiziert im zweiten Quartal enen Rückgang des BIP um rund 12 Prozent. Die Schätzungen des CNBC Rapid Update gehen im zweiten Quartal sogar von einem noch größeren Rückgang von 29 Prozent aus.

Arbeitslosenquote

Ein Blick auf die Arbeitslosenquote des U.S. Bureau of Labor Statistics zeigt einen Anstieg von 3,5% auf 4,4% – den höchsten Stand seit August 2017. Doch das was wir in den letzten sechs Wochen gesehen haben, könnte selbst die Große Depression in den Schatten stellen, als die Arbeitslosenquote 10% erreichte. Kevin Hassett, ein Wirtschaftsberater von Präsident Trump prognostiziert eine Arbeitslosenquote im April von 16% oder höher, CBO rechnet im zweiten Quartal voraussichtlich mit fast 14 Prozent im Durchschnitt.

Ein besseres Bild davon, wie groß der Schaden war, ergibt sich aus den wöchentlichen Erstberichten der Arbeitslosenansprüche vom U.S. Department of Labor, in denen in den letzten zwei Wochen 10 Millionen neue Anträge für die Arbeitslosenversicherung eingereicht wurden. Beide Wochen haben alles, was die USA jemals in Bezug auf den Verlust von Arbeitsplätzen gesehen haben, weit hinter sich gelassen.

Staatsverschuldung

Nach den Haushaltsaussichten für das Geschäftsjahr 2020 von CBO, wird das Haushaltsdefizit des Bundes auf 3,7 Billionen US-Dollar veranschlagt. Die von der Öffentlichkeit gehaltenen Bundesschulden werden bis zum Ende des Geschäftsjahres voraussichtlich 101 Prozent des BIP betragen. Die Zinssätze für 3-Monats Treasury Bills und 10-Jahres Treasury Notes werden in diesem Quartal voraussichtlich durchschnittlich 0,1 Prozent bzw. 0,6 Prozent betragen.

© 2020 David Krause