Die zwei Schlüssel zum Anlageerfolg mit Aktien: Faire Bewertung und Gewinnwachstum.

20. November 2020 | David Krause

Zwei Schlüsselstrategien, die Anleger umsetzen können, um ihre Chancen auf eine erfolgreiche Investition in Stammaktien zu verbessern.

Wenn Sie langfristige Anlageerfolge erzielen möchten, so gelingt dies am besten durch Disziplin und durch eine gut durchdachte Strategie bzw. einen Plan. Viele Menschen machen den Fehler, in eine Aktie zu investieren, einfach mit der Hoffnung oder dem Glauben, dass sie an Wert gewinnen wird oder könnte. Es gibt jedoch ein sehr beliebtes Mantra, das besagt: „Hoffnung ist keine Strategie.“ Um Ihre persönlichen Ziele zu erreichen, sollten Sie zunächst mit einem gut durchdachten Plan beginnen.  

Ein wesentlicher Bestandteil einer soliden Strategie ist die Erstellung klarer und präziser Berechnungen potenzieller künftiger Renditeziele. Es gibt keinen Ersatz für die Durchführung umfassender und fortlaufender Analysen im Sinne einer sorgfältigen „Due Diligence“ und der anschließenden kontinuierlichen Überwachung des Fortschritts. Wenn Sie Ihr eigenes Portfolio selbst verwalten möchten, kommen Sie um umfassende Recherchen und Due Diligence nicht herum. Dies erfordert den Willen und Fähigkeit, Ihrem Portfolio die richtige Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken.

Der 1. Schlüssel: Eine faire oder solide Bewertung

Der erste wichtige Schlüssel für eine erfolgreiche langfristige Anlage in Aktien ist die richtige Bewertung vor dem Kauf. Eine faire Bewertung ermöglicht es dem Anleger, das vollständige Potential dessen zu erhalten, mit dem das investierte Unternehmen in der Lage ist, Gewinne zu erzielen und Cashflows zu generieren. Mit anderen Worten, wenn Sie diszipliniert genug sind, um nur dann zu investieren, wenn eine faire Bewertung vorliegt, positionieren Sie sich so, dass Sie Renditen erzielen, die mit den Erträgen des zugrunde liegenden Geschäfts übereinstimmen.

Verschiedene Faktoren bestimmen den beizulegenden Zeitwert „Intrinsic Value“ eines Unternehmens, in der Fundamentalanalyse werden diese näher betrachtet. Dazu zählen insbesondere Geschäftsmodell, Management, Marktumfeld und Betriebsleistung.

Nur weil Sie eine Aktie unter oder zum beizulegenden Zeitwert kaufen, bedeutet dies nicht unbedingt, dass Sie automatisch eine hohe Rendite erzielen. Dies liegt daran, dass der innere Wert, obwohl er wichtig ist, nur eine Komponente der zukünftigen Rendite ist. Das bedeutet, Sie können ein langsam wachsendes Unternehmen zu einer soliden Bewertung kaufen, während Sie dennoch nur eine bescheidene Rendite erzielen. An dieser Stelle möchten wir auch hinzufügen, dass es genauso gut möglich ist, ein Unternehmen zum beizulegenden Zeitwert auf der Grundlage der aktuellen Gewinne zu kaufen und dennoch Geld zu verlieren, wenn die zukünftigen Gewinne dramatisch einbrechen. Hier kommt neben der Beurteilung einer fairen aktuellen Bewertung auch die Prognose zukünftiger Gewinne ins Spiel.

Der 2. Schlüssel: Schätzung des zukünftigen Gewinnwachstums

Die andere wichtige Komponente ist die Gewinnwachstumsrate des Unternehmens. Die Schätzung des zukünftigen Gewinnwachstums ist der zweite wichtige Schlüssel für eine erfolgreiche langfristige Aktieninvestition. Dies ist besonders für den Investor aus der Geschäftsperspektive relevant, da Sie tatsächlich in das Geschäft investieren, nicht in die Aktie. Schließlich wird der Erfolg des Unternehmens, in das Sie investieren, entscheidend durch das zukünftige Ertragspotenzial beeinflusst.

Der einzige logische Grund langfristig in ein Unternehmen zu investieren, ist, dass das Unternehmen gegenwärtig über ein profitables Geschäftsmodell verfügt und dieses auch in der Zukunft fortführen kann. Sie benötigen eine vernünftige Einschätzung über die Fähigkeit eines Unternehmens, zukünftige Gewinne zu erzielen. Wie alle Unternehmer erkennen wir an, dass unsere Belohnung nur aus den zukünftigen Gewinnen stammen kann, die das Unternehmen in unserem Namen als Eigentümer (Aktionär) erzielen kann. Darüber hinaus wird das Wachstum dieser Gewinne die Hauptquelle für die künftige Gesamtrendite darstellen (Kapitalzuwachs und Dividendenerträge), die wir durch eine Investition in sie erwarten können. Langfristig wird der Markt das zukünftige Gewinnwachstum kapitalisieren (ein angemessenes KGV anwenden), was unseren potenziellen Kapitalzuwachs generieren wird, und Dividenden, falls vorhanden, werden auch aus der zukünftigen Rentabilität stammen. Dies gilt natürlich nur, wenn Sie ursprünglich zum beizulegenden Zeitwert (oder darunter) in das Geschäft investiert haben.

Daher liegt es nahe, dass wir uns als Anleger der Verpflichtung zur Prognose zukünftiger Gewinne nicht entziehen können, da unsere Ergebnisse bzw. unsere Rendite davon abhängen. Also müssen wir uns bemühen, die zukünftigen Gewinne so genau wie möglich zu prognostizieren. Andererseits sollten wir gleichzeitig erkennen, dass Perfektion nicht unbedingt erforderlich ist. Für eine vernünftige Bewertung aller Fakten und Informationen, die wir zusammenstellen können, sollten wir analytische Methoden anwenden, die auf unseren ertragsorientierten Überlegungen beruhen und uns Grund zu der Annahme geben, dass die Beziehungen, die zu einem Gewinnwachstum führen, auch in Zukunft bestehen bleiben. 

Fazit

Die beiden Schlüssel sind also: 1. Bei einer soliden Bewertung investieren und 2. das zukünftige Gewinnwachstum so genau wie möglich einzuschätzen. Eine Vorhersage über die Zukunft birgt immer ein gewisses Maß an Unsicherheit und die Prognose von künftigen Gewinn- und Dividendenwachstumsraten fällt eindeutig in diese Kategorie. Dies bedeutet jedoch nicht gleichzeitig, dass Prognosen nicht mit einer angemessenen Genauigkeit erstellt werden können, um für den Anleger nützlich oder vorteilhaft zu sein. Beim Investieren muss nicht immer alles perfekt sein, jedoch sind ein definierter Prozess und gute Prognosen für den Erfolg unverzichtbar. 

Wie bereits erwähnt, wäre es völlig unlogisch, in etwas zu investieren, ohne zumindest eine Vorstellung davon zu haben, was die Zukunft bringen könnte. Daher sollte es in der Sorgfalt aller Anleger liegen, eigene Prognosen zu erstellen, um sich einen Vorteil als Investor zu verschaffen. Aus der Perspektive eines Unternehmers ist die Prognose zukünftiger Geschäftsergebnisse sicherlich zuverlässiger und potenziell genauer, als der Versuch, kurzfristige Aktienkursänderungen vorherzusagen.

In Wahrheit gibt es keine Zauberformel für langfristigen Anlageerfolg. Dennoch sind wir fest davon überzeugt, dass Investitionen in qualitativ hochwertige und wachsende Unternehmen zu soliden und attraktiven Bewertungen, zu einem langfristigen Anlageerfolg führen werden. 

© 2020 David Krause