Eine neue Generation ehrgeizigerer Blankoscheck-Unternehmen stößt mit zunehmender Glaubwürdigkeit an der Wall Street auf Interesse: Die Volatilität veranlasst Unternehmen, eher über SPAC-Deals als über traditionelle IPOs an die Börse zu gehen.

20. Juli 2020 | David Krause


Der Börsengang hat sich bereits seit langer Zeit als ein wichtiger Meilenstein für erfolgreiche Unternehmen herausgestellt. Einige private Unternehmen wählen jedoch einen unkonventionellen Weg zum Börsengang, und Anleger sollten dies zur Kenntnis nehmen. Der aufwendige und kostspielige IPO-Prozess hat in der Vergangenheit viele Unternehmen vom Börsengang abgeschreckt, da neben den Kosten auch größere Anstrengungen zur Einhaltung aller Vorschriften erforderlich sind. Darum hat man sich auf die Suche nach alternativen Methoden begeben, um Aktien für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Eine solche Methode bieten sog. Special Purpose Acquisition Companies (SPACs), welche bei Investoren aufgrund einiger großer Erfolgsgeschichten in letzter Zeit immer beliebter werden.

Ein SPAC ist ein Akquisitionsunternehmen (oder „Blankoscheck-Unternehmen“) ohne kommerzielle Geschäftstätigkeit, welche zur Kapitalbeschaffung durch einen Börsengang (IPO) und mit dem Zweck des Erwerbs von bestehenden Unternehmen oder Vermögenswerten. SPACs werden meist von bekannten Investoren, sogenannten Sponsoren aufgelegt. Der Sponsor ist dabei selbst investiert und übernimmt die unternehmerische Führung des Vehikels. Die heutigen SPACs werden von einigen der größten Private-Equity-Unternehmen in den USA gesponsert und ihre Börsengänge werden von erstklassigen Investmentbanking-Unternehmen gezeichnet. SPACs schließen regelmäßig Unternehmenszusammenschlüsse bei Transaktionen im Wert von mehr als 1 Milliarde US-Dollar ab.

Aber nicht alle SPACs haben Erfolg bei der Suche nach geeigneten Übernahmekandidaten. Ein typischer SPAC bietet Aktien zu 10 USD pro Aktie an und gibt dem Managementteam zwei Jahre Zeit, um ein geeignetes Ziel zu finden. Wenn der SPAC keinen guten Fusionskandidaten findet, muss er gemäß seinen Bedingungen liquidiert werden. Das beim Börsengang gesammelte und treuhänderisch verwahrte Geld, erhalten die IPO-Investoren dann zum größten Teil oder auch vollständig zurück.

Auch in diesem Jahr erleben SPACs einen großen Boom, welcher durch die gestiegene Volatilität im Zuge der Corona-Pandemie noch verstärkt wird. Die bisher wenig bekannten Blankoscheck-Unternehmen haben mehr Geld gesammelt, mehr Geschäfte getätigt und eine breitere Basis von Sponsoren und Investoren angezogen als jemals zuvor in der ersten Jahreshälfte. Die Neuemission von SPACs steigt rasant und es wurden Wochen lang mehrere Börsengänge pro Woche durchgeführt. Bereits im Jahr 2019 überfluteten SPACs die öffentlichen Märkte auf einem Niveau, das seit mehr als einem Jahrzehnt nicht mehr erreicht wurde. In letzter Zeit gab es viele erfolgreiche Unternehmen, die SPACs für den Börsengang verwendet haben. Hier einige Beispiele:

Kommerzielle Raumfahrt: Virgin Galactic Holdings (NYSE: SPCE) nutzte einen von Social Capital Hedosophia gegründeten SPAC , um seine Aktien Ende 2019 auf den freien Markt zu bringen.

Online-Sportwetten: Im April hat DraftKings (NASDAQ: DKNG) die Fusion mit Diamond Eagle Acquisition vorangetrieben, nachdem sie aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben worden war

Elektrofahrzeuge: Nikola (NASDAQ:NKLA) hat seine Kombination mit SPAC VectoIQ Acquisition abgeschlossen.

Vor kurzem kündigte der Pershing Square von Bill Ackman einen Börsengang in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar für einen SPAC an, der ihn zum größten jemals für ein Blankoscheck-Unternehmen macht. Ackmans SPAC, Pershing Square Tontine Holdings, sucht nach „reifen Einhörnern“, die möglicherweise erworben werden können. Der Hedgefonds-Manager hat aber noch nicht bekannt gegeben, auf welches Unternehmen er konkret abzielen wird. Es war auch interessant, dass Ackman Pershings eigenes Kapital für den SPAC bereitstellt, das angeblich 1 Milliarde US-Dollar oder mehr beträgt.

Der Elektroautohersteller Fisker wird ebenfalls durch eine Fusion mit einem Blankoscheck-Unternehmen an die Börse gehen. Dieses wird vom alternativen Investmentmanager Apollo Global Management Inc mit einem Wert von 2,9 Milliarden US-Dollar unterstützt. Henrik Fisker, Chief Executive von Fisker, ist ein ehemaliger Designer von Aston Martin, der 2016 sein neuestes Unternehmen in Los Angeles gründete.

Seit Jahresbeginn gab es Berichten zufolge rund 43 SPAC-Börsengänge, bei denen über 14 Milliarden US-Dollar eingeworben wurden. Die folgende Grafik zeigt die historische Entwicklung von SPAC-IPOs (Stand: 26.05.2020).

Doch wie funktioniert dieses Modell genau: Im ersten Schritt wird Geld über einen Börsengang eingesammelt und zunächst auf einem Treuhandkonto zum risikolosen Marktzins angelegt. Durch den Zusammenschluss wird das Zielunternehmen ohne Börsengang effektiv an die Börse gebracht. Der SPAC verwandelt sich effektiv in das Zielunternehmen. Anleger, die den SPAC im Rahmen seines Börsengangs kaufen, wissen aber nicht genau, was sie kaufen, sie kennen lediglich den Akquisitionsrahmen, der im Allgemeinen durch die Gesellschaftssatzung vorgegeben ist, z. B. in Bezug auf avisierte Sektoren oder Unternehmensgrößen.

Die SPAC wird sich schließlich in ein echtes Unternehmen (das Ziel) verwandeln, nur wissen Sie nicht, in welches Unternehmen es sich konkret verwandeln wird. Sie kaufen also den Börsengang des Zielunternehmens effektiv im Voraus, ohne zu wissen, was das Zielunternehmen ist oder welchen Preis es hat. Wenn ihnen das Ziel jedoch nicht gefällt, können sie ihr Geld zurückerhalten, bevor die Fusion abgeschlossen ist. Bei einem konventionellen Börsengang hingegen kündigen Sie zuerst den Deal an und verhandeln ihn dann. Sie geben bekannt, an die Börse zu gehen, rufen dann Investoren an und prüfen, ob und zu welchem Preis sie Aktien kaufen möchten.

Unter anderem Cantor Fitzgerald, Goldman Sachs Group Inc. und TPG Capital LP haben in den letzten Jahren eigene SPACs auf den Markt gebracht. Viele dieser Unternehmen haben etablierte Führungskräfte wie den ehemaligen Präsidenten der New Yorker Börse, Tom Farley, und den ehemaligen CEO von Honeywell International Inc., David Cote, engagiert, um ihre Akquisitionsbemühungen zu leiten.

Diese Unternehmen haben auch begonnen, auf größere private Unternehmen zuzugehen, die in der Lage sind, einen Börsengang zu bewerkstelligen. Diese Strategie stellt einen wesentlichen Unterschied zum alten SPAC-Modell dar.

Im Vergleich zu „traditionellen“ IPOs können SPAC-IPOs erheblich schneller sein, da die SPAC-Abschlüsse in der IPO-Registrierungserklärung sehr kurz sind und in wenigen Wochen erstellt werden können (im Vergleich zu Monaten für ein operatives Unternehmen). Außerdem sind keine historischen Finanzergebnisse offenzulegen oder Vermögenswerte zu beschreiben, daher sind die Geschäftsrisikofaktoren minimal. Der Vorteil, den SPACs ihren potenziellen Übernahmekandidaten bieten, ist ein vereinfachter Prozess, um eigene Aktien an die Börse zu bringen. Die SPAC selbst durchläuft den IPO-Registrierungsprozess der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC), wenn er öffentlichen Anlegern erstmals eigene Aktien anbietet. Obwohl die Fusion des SPAC mit der operativen Gesellschaft eigene SEC-Offenlegungspflichten auslöst, sind diese im Allgemeinen weniger belastend als die Einreichung einer vollständigen S-1-Registrierungserklärung für einen Börsengang.

Doch SPACs haben auch einige offensichtliche Nachteile: Die Gebühren können unter Umständen effektiv höher ausfallen, als bei einem regulären Börsengang. Der SPAC zahlt seine eigenen Börsengangsgebühren, das Zielunternhmen zahlt die Berater für die Aushandlung des Zusammenschlusses, und der Sponsor des SPAC erhält im Allgemeinen eine großen Prämie des SPACs als Belohnung für die Suche und das Ziel. Außerdem benötigen Sie nochdie Zustimmung der Aktionäre und könnten von Rücknahmen getroffen werden.

Da immer mehr SPACs auf die öffentlichen Märkte vordringen, besteht die Sorge, dass das Angebot geeigneter Akquisitionsziele möglicherweise nicht der Nachfrage entspricht. Ein Blankoscheck-Unternehmen hat in der Regel nur wenige Jahre nach seinem eigenen Börsengang Zeit, einen Deal abzuschließen, bevor es den Aktionären ihr Kapital zurückgeben und liquidieren muss.

Fazit

Ein SPAC kann ein schneller Weg zu einer öffentlichen Notierung und sofortiger Liquidität sein und spezielle Akquisitionsunternehmen haben sich in den letzten Jahren als zunehmend praktikabler Weg herausgestellt, um über den Privatanleger ihre Portfoliounternehmen an die Börse zu bringen und gleichzeitig die Gebühren und Unsicherheiten eines traditionellen Börsengangs vermeiden können. Insgesamt glauben wir, dass SPACs ein attraktives Mittel sein könnten, um Bargeld zu parken, aber dennoch bestehen für diese Strategie immer noch Risiken. Um diese Strategie erfolgreich nutzen zu können, müssen Sie außerdem wissen, was Sie tun, und den Nachrichtenfluss um die von Ihnen gehaltenen SPACs regelmäßig überprüfen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass der Kauf von SPACs vor dem Zusammenschluss und der Verkauf dieser SPACs nach der Ankündigung des Zusammenschlusses eine gute Gelegenheit sein könnten, ein erhebliches Alpha zu generieren.

© 2020 David Krause