Der plötzliche Anstieg der Anleiherenditen machte es offiziell: Steigende Zinssätze sind jetzt das bestimmende Thema für die Aktienmärkte in 2021

28.02.2021 | David Krause

Innerhalb von 24 Stunden stieg die Rendite des 10-jährigen US-Staatsanleihe von 1,39% auf 1,54%, was dem Stand vor der Pandemie vom letzten Februar entspricht. Ein rascher Anstieg der Anleiherenditen kann ein Problem für die Finanzstabilität darstellen. Die Renditen könnten weiter steigen, da Zentralbanken (noch) keine Probleme mit diesen Bewegungen der Anleiherenditen haben, da sie auf guten Nachrichten beruhen, doch wann und wie werden die Zentralbanken eingreifen?

Die steigenden Renditen für US-Staatsanleihen haben bereits einen starken Ausverkauf an den Aktienmärkten ausgelöst. Vor allem die Geschwindigkeit des Anstiegs der Renditen erschreckte viele Investoren in der vergangenen Woche, was sich in einem unruhigen Handel und einem großen Ausverkauf am Donnerstag bemerkbar machte. Der Nasdaq fiel in der Woche um fast 4,9%, da die Technologieaktien am härtesten betroffen waren, während der S & P 500 in der Woche um etwa nur um 2,4% fiel.

Die Renditen haben sich also innerhalb von weniger als fünf Monaten verdoppelt. Dies ist nicht ideal für Unternehmen, da es die Kreditkosten erhöht und bedeutet, dass der derzeitige Cashflow für Aktieninvestoren weniger wert ist, da ein höherer Abzinsungssatz angewendet wird. Dennoch können die Aktienmärkte in der Regel damit umgehen, wenn die Ursachen für steigende Renditen bessere wirtschaftliche Aussichten sind.

Warum steigen die Anleiherenditen?

Der Optimismus für eine wirtschaftliche Belebung steigt, nachdem die durch das Coronavirus verursachte Pandemie dank (immer neuer) Impfstoffe eingedämmt wird. Die großen Konjunkturpläne von US-Präsident Joe Biden werden eine impfstoffbedingte Erholung der Wirtschaftstätigkeit auslösen. Die Erwartungen an ein stärkeres Wirtschaftswachstum – und die damit einhergehende höhere Inflation – treiben die Zinssätze jedoch in die Höhe, was die Anleger dazu zwingt, ihre Investitionen in Anleihen erneut zu prüfen und zu bewerten. Inflation bedeutet, dass zukünftige Zahlungen aus Anleihen weniger Kaufkraft aufweisen, daher fallen die Anleihepreise tendenziell, wenn die Inflationserwartungen steigen, was wiederum ihre Renditen in die Höhe treibt.

Die Renditen für Staatsanleihen entsprechen häufig auch den Erwartungen an die Stärke der Wirtschaft, sie sind gewissermaßen ein vorlaufender Indikator. Wenn die Wirtschaft gesund ist, müssen Anleger weniger Anleihen besitzen, was als sicherste Investition angesehen wird. Probleme könnten aber auch von einer anderen Quelle kommen. In den vergangenen Jahrzehnten hat die Fed die monetären Bremsen angezogen, sobald das Wachstum die Preise anhob. Sie muss nun möglicherweise stärker als in der Vergangenheit auf das Pedal treten, wenn ein Inflationsüberschuss auch zu einem Anstieg der Löhne führt und eine Rückkopplungsschleife erzeugt.

Source: https://seekingalpha.com/article/4409837-good-rises-in-bond-yields-can-turn-bad

Der Beschäftigungsbericht vom Februar dürfte ein Höhepunkt der kommenden Woche sein. Es wird erwartet, dass 218.000 neue Stellen geschaffen wurden, das sind viermal so viele Arbeitsplätze wie im Januar. Fed-Vorsitzender Jerome Powell spricht am Donnerstag über die Wirtschaft, und die Marktteilnehmer hoffen, dass er sich mit dem Anstieg der Renditen befasst.

Aber das Problem sind nicht einfach nur höhere Zinsen. Nun, die Anzeichen von Inflation haben die Zinsen schneller in die Höhe getrieben als erwartet, was zu höheren Betriebskosten führt. Einige dieser Kosten stammen auch direkt aus der Technologiebranche selbst, da die steigende Nachfrage nach 5G-Handys, PCs, Cloud-basierten Servern und rechenintensiven Autos weit verbreitete Chip-Engpässe auslöst. Autohersteller haben die Produktion aus Mangel an Mikrochips eingestellt, und PC-Hersteller haben nicht genügend Chips, um die Nachfrage zu befriedigen.

Warum steigen die Inflationserwartungen?

Neue Coronavirus-Impfstoffe werden hoffentlich in diesem Jahr die Wirtschaft in Schwung bringen, da sich die Menschen wohl fühlen, wenn sie in Geschäfte zurückkehren, Unternehmen wieder öffnen und Angestellter wieder Arbeit zurückkommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) erwartet für die Weltwirtschaft in diesem Jahr ein Wachstum von 5,5% nach dem Einbruch von 3,5% im Vorjahr.

Eine stärkere Wirtschaft geht oft mit einer höheren Inflation einher, obwohl sie seit Jahrzehnten im Allgemeinen nach unten tendiert. Der US-Kongress steht inzwischen kurz davor, ein neues Konjunkturpaket zu verabschieden und weitere 1,9 Billionen US-Dollar in die US-Wirtschaft zu pumpen, was das Wachstum und die Inflation weiter ankurbeln könnte.

Und warum betrifft das die Aktienkurse?

Bei dem Versuch, herauszufinden, wie hoch der Kurs einer Aktie sein sollte, betrachten Anleger häufig zwei Dinge: Wie viel Cashflow das Unternehmen generieren wird und wie viel für jeden US-Dollar dieses Cashflows zu zahlen ist. Wenn die Zinssätze niedrig sind und Anleihen wenig Rendite bringen, sind die Anleger bereit, für diesen zweiten Teil mehr zu zahlen. Stellen Sie sich eine Aktie wie Apple oder ein anderes Big Tech-Unternehmen vor, die wahrscheinlich noch viele Jahre in der Zukunft große Mengen an Bargeld generieren wird. Es lohnt sich, lange darauf zu warten, wenn ein 10-jährige Staatsanleihe in der Zwischenzeit weniger zahlt.

Am stärksten gefährdet sind Unternehmen mit geringem Cashflow und extremen Bewertungen, die an ihren wahrgenommenen Endwert gebunden sind. Diese Beschreibung passt zu einem Großteil auf SPACs bzw. IPOs, die 2020 an die Börse gebracht wurden. Dazu zählen insbesondere Aktien wie C3.ai (NYSE:AI) und Snowflake (NYSE:SNOW).

Fazit

Der rasche Anstieg der Anleiherenditen hat die Aktienmärkte ins Wanken gebracht, und dies könnte ein entscheidender Faktor in den kommenden Wochen bleiben, wenn die Zinssätze weiterhin auf die Verbesserung der Wirtschaftsdaten reagieren. Anleger werden dazu gezwungen Neubewertungen vorzunehmen. Vor allem Aktien mit den höchsten Kurs-Gewinn-Verhältnissen werden hart getroffen, ebenso Aktien, die weit in der Zukunft für ihre erwarteten Gewinne gehandelt wurden. Big Tech-Aktien befinden sich in beiden Lagern. Aktien, die Diviedenden ausschütten werden ebenfalls verletzt, weil Anleger, die nach Erträgen suchen, sich stattdessen Anleihen zuwenden können, die sicherere Anlagen sind. Die ultimative Sorge ist, dass die Inflation irgendwann steigen wird und die Zinsen viel höher steigen werden.

Allerdings ist der jüngste Aufstieg noch nicht besonders beunruhigend. Aber wenn sich dieser Sprung zu einem dauerhaften Trend entwickelt und es jeden Tag mehr danach ​​aussieht, werden die extrem hohen Bewertungen für US-Big Caps und insbesondere für Big Tech wahrscheinlich einen Wendepunkt erreichen. Aus unserer Sicht könnte die 10 jährige US-Staatsanleihe durchaus auf über 2% steigen, bevor die FED eingreift. Das könnte weiteren Druck auf die Märkte ausüben. Vorsicht ist angesagt.


Was tun, wenn der Markt manisch ist? Konzentrieren Sie sich darauf, „Wert“ zu erhalten. – Freebird Capital

2 Monaten ago

[…] Kombination aus rekordtiefen Zinssätzen, Anleiherenditen und himmelhohen Bewertungen sowie die Bewertungen von spekulativen Investments wie Bitcoin oder […]

© 2021 David Krause