Was tun, wenn der Markt manisch ist? Konzentrieren Sie sich darauf, ‚Wert‘ zu erhalten.

06.03.2021 | David Krause

Die aktuelle Marktsituation ist etwas, das uns an einen kochenden Suppentopf erinnert. Überall tauchen Blasen auf, und viele Investoren charakterisieren den Markt derzeit als einen der am meisten überbewerteten Orte, den wir je gesehen haben. Viele Aktien sind so teuer wie nie zuvor, und einige Unternehmen werden mit derart hohen Erwartungen gehandelt, die denen der Dotcom-Blase Konkurrenz machen. Unabhängig von der Suppe gibt es jedoch immer leckere Häppchen für jemanden, der weiß, was er tut: Und dies bedeutet, den Fokus auf unterbewertete Aktien zu richten.

Die meisten Anleger leiden unserer Meinung nach an einer ungesunden (unrentablen) Besessenheit von der Börse. Finanzautoren und professionelle Anleger werden nie müde, ihre Meinung darüber abzugeben, was der Markt als nächstes tun wird – insbesondere auf kurzfristige Sicht. Einzelne Anleger machen sich auch große Sorgen darüber, wie sich die Märkte täglich entwickeln. Für uns ist dies nur dann sinnvoll, wenn Sie speziell den „Aktienmarkt“, das heißt einen Indexfonds besitzen.

Kümmern Sie sich lieber um Ihr eigenes Geschäft!

Sollten Sie sich darum kümmern, ob der Markt überbewertet ist? Unsere einfache Antwort lautet: Nein. Stattdessen glauben wir, dass Sie sich um Ihre eigenen Geschäfte kümmern sollten. Mit anderen Worten, machen Sie sich keine Sorgen um den Gesamtmarktdurchschnitt und konzentrieren Sie sich auf die Unternehmen (Aktien), die Sie speziell in Ihrem Portfolio halten.

Der verstorbene Vanguard-Gründer Jack Bogle sagte: „Die Börse ist eine riesige Ablenkung vom Investmentgeschäft.“ Diese Worte waren nie aktueller als heute. In den letzten Wochen war der Aktienmarkt eine große Ablenkung. Seine Bewegungen wurden von neu geprägten Privatanlegern beeinflusst, die selbst nach Monaten des Lockdowns und virtuellen Lebens immer noch nach Ablenkung suchen. Die Social Media Plattformen, auf denen sie miteinander interagieren, sind ebenfalls Ablenkungen. Wenn es jemals einen Moment gegeben hat, um all diesen Lärm auszuschalten und diese Ablenkungen beiseite zu schieben, dann gerade jetzt. Wenn uns die Märkte im vergangenen Jahr eines gelehrt haben, so ist Untätigkeit oft die beste Vorgehensweise.

Können Bäume bis zum Himmel wachsen?

Die Schwerkraft ist ein physikalischer Faktor, der erklärt, warum Bäume nicht bis zum Himmel wachsen können. Je höher die Bäume wachsen, desto schwerer müssen sie arbeiten, um die Gravitation zu überwinden, um Wasser durch ihre Wurzeln zu pumpen und es an ihre Extremitäten zu verteilen. Die Schwerkraft hat einen ähnlichen Effekt an den Aktienmärkten, obwohl sie einen anderen Namen trägt: Fundamentaldaten. Wirtschaftswachstum, Gewinnwachstum, Inflation – das sind die fundamentalen Kräfte, die die Märkte prägen. Doch die Märkte trotzen oft den Fundamentaldaten in kürzeren Zeiträumen, aber auf lange Sicht gibt es kein Entkommen.

Wie überbewertet sind die Dinge zu diesem Zeitpunkt?

Ein guter Indikator, den wir dafür benutzen, ist die Gesamtbewertung des S&P 500:

Source: https://www.fastgraphs.com/

Der S&P 500 war seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr so ​​überbewertet wie aktuell, und das letzte Mal stürzten wir aus der Dotcom-Blase ab. Das ist ein schlechter Präzedenzfall. Die Tatsache, dass wir uns in einem überbewerteten Markt befinden, sollte jedem Investor klar sein, der sich nur ein paar Sekunden Zeit nimmt, um die allgemeinen Grundlagen zu betrachten. Wenn wir zu diesem Zeitpunkt in den breiteren S&P 500-Index investieren würden, müssten die Bewertungen bis 2022 um 20 bis 25% steigen, um einen respektablen Gewinn zu erzielen.

Doch wissen Sie auch, was passieren wird, wenn die Dinge sich in eine andere Richtung entwickeln?

Source: https://www.fastgraphs.com/

Sie könnten im Wesentlichen 30-40% Ihres Portfoliowertes verlieren. Die Dinge sind natürlich längst nicht so eindeutig und wir sind keine Crash-Propheten oder Angstmacher, aber wir möchten Ihnen diesen Punkt ungeschönt vor Augen führen. So wie der Markt aktuell ausschaut, muss jede einzelne Investition mit größter Sorgfalt behandelt werden. Die Bewertungen sind zu diesem Zeitpunkt extrem hoch und die Wachstumserwartungen sind so hoch, dass durch jede kleinste Abweichung eine harte Umkehrung eintreten könnte. Normalerweise investieren Sie ja auch nicht in den S&P 500 oder den DAX, sondern in das eine oder andere Unternehmen.

Darüber hinaus ist es auch wichtig sicherzustellen, dass Sie großartige Unternehmen nur dann kaufen, wenn ihre Bewertungen zumindest solide oder besser noch – basierend auf den Fundamentaldaten – unterbewertet sind. Dies ist wichtig, da Sie nur so uneingeschränkt an den Geschäftsergebnissen des Unternehmens partizipieren können. Oder um es mit den Worten von Peter Lynch zu sagen: „Was Aktien auf lange Sicht wertvoll macht, ist nicht der Markt, sondern die Rentabilität der Aktien bzw. der Unternehmen, die Sie besitzen.“ Peter rät Ihnen, sich um die Betriebsergebnisse Ihres Unternehmens zu kümmern, nicht um den Preis. Der innere Wert ist der wahre Wert des Unternehmens, während der kurzfristige Marktpreis davon abweichen kann.

Fazit

Die Hauptbotschaft, welche wir mit diesem Artikel vermitteln wollen, ist, dass Anleger genau auf das achten sollten, was sie besitzen und weniger auf die Allgemeingültigkeiten wie den Aktienmarkt. Die Bewertung ist wichtiger als die Politik oder die Zinssätze: Und die meisten Aktien sind heute überbewertet.

Die Kombination aus rekordtiefen Zinssätzen, Anleiherenditen und himmelhohen Bewertungen sowie die Bewertungen von spekulativen Investments wie Bitcoin oder SPACs sagen uns konservativen Anlegern eines: Wir befinden uns im weiteren Sinne in einem schwierigen Terrain. Doch innerhalb des großen Universums von Aktien, aus denen der Markt besteht, werden immer und unweigerlich einzelne Aktien überbewertet, unterbewertet und fair bewertet sein.

Wissen ist wirklich Macht. Unwissenheit kann sehr teuer sein, wenn Sie Geld investieren. In der heutigen Zeit ist die Herdenmentalität meist emotional und nicht rational. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Angst und Gier die Finanzmärkte dominiert. Die Volatilität ist oft zu extrem, um sinnvoll zu sein. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden diejenigen die Gewinner sein, die sich weiterhin auf langfristige Chancen konzentrieren. Kurswechsel und Panik sind nicht der richtige Weg.

© 2021 David Krause