Aktienbewertung mit Multiplikatoren: Was ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) und wie kann man es in der Praxis angemessen anwenden?

20. September 2020 | David Krause

Die Suche nach einem passenden Investment gleicht für viele der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Statt auf fremde Empfehlungen zu bauen, empfehlen wir, einen eigenen Auswahlprozess für lohnenswerte Investments zu definieren und eine sorgfältige Analyse durchzuführen.

Es gibt verschiedene Gründe für die weit verbreitete Anwendung von Multiplikatoren im Rahmen der Bewertungspraxis. Ein wesentlicher Grund liegt darin, dass keine zeitaufwendige Datenanalyse erforderlich ist und die Bewertung sich daher relativ schnell durchführen lässt.

Grundsätzlich erfolgt die Bewertung von Aktien entweder unter der Annahme der Unternehmensfortführung (Going Concern) oder der Liquidation. Werfen wir zu Beginn noch einen Blick auf die verschiedenen Aktienbewertungsmodelle, die unter Annahme der Unternehmensfortführung zur Anwendung kommen:

Vgl. Mondello (2017) – Aktienbewertung: Theorie und Anwendungsbeispiele (2. Aufl.), Springer Gabler

Multiplikatoren wie KGV, Preis-Cashflow-Verhältnis, PEG-Verhältnis, Preis-Umsatz-Verhältnis, Preis-Buchwert-Verhältnis und viele andere sollten als Werkzeuge in einer Toolbox des Anlegers betrachtet werden. Sie können alle nützlich sein, wenn sie für die Zusammenstellung eines erfolgreichen Aktienportfolios angemessen verwendet werden. Genauso wie Sie ein Haus nicht nur mit einem Hammer oder einer Säge bauen könnten, gilt diese Logik auch für den Bau eines Portfolios. Jede Aufgabe wird erleichtert, wenn Sie über die richtigen Werkzeuge verfügen und diese konsequent einsetzen.

Die langfristige Wertentwicklung einer Aktie hängt von ihrem beizulegenden Zeitwert ab, dem sog. „Intrinsic Value“, der von fundamentalen Faktoren wie dem zukünftigen Wachstumspotenzial, der Rentabilität und dem spezifischen Unternehmensrisiko beeinflusst wird. Dabei spielen neben makroökonomischen und branchenspezifischen Rahmenbedingungen vor allem auch unternehmensbezogene Faktoren wie Managementqualität und Geschäftsmodell eine wichtige Rolle.

Anleger die auf eine aktive Anlagestrategie bauen, gehen davon aus, dass der Kapitalmarkt nicht informationseffizient ist und daher nicht alle relevanten Informationen in den Aktienkurs einbezieht, sodass unter- oder überbewertete Aktien vorliegen. In der Fundamentalanalyse werden verschiedene Bewertungsmodelle angewendet, um falsch bewertete Aktien zu identifizieren. Andererseits werden in der technischen Analyse nur gelegentlich Bewertungsmodelle verwendet, beispielsweise die Definition von Unterstützungs- und Widerstandslinien für Aktienkurse.

In diesem Kontext stellen Multiplikatoren eine relative Bewertungsmodelle dar, mit dem der Wert einer Investition im Verhältnis zu anderen Investitionen bestimmt werden kann. Die Grundidee dieser Methode ist, dass vergleichbare Vermögenswerte zu ähnlichen Preisen verkauft werden können. Daher kann ein Multiplikator verwendet werden, um zu beurteilen, ob die Aktie (relativer Wert) angemessen bewertet wird. Sie können z.B. einen Benchmark-Multiplikator festlegen und ihn mit dem Transaktionsmultiplikator der zu bewertenden Aktie vergleichen, um festzustellen, ob das Wertpapier korrekt bewertet wurde.

Eine der einfachsten und am häufigsten verwendeten Methoden zur Bestimmung des Werts eines börsennotierten Unternehmens ist die Überprüfung des Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Formel ist sehr einfach, es ist der aktuelle Preis/Kurs (K) im Verhältnis (V) zum Ergebnis/Gewinn (G). Auf den ersten Blick scheint dies einfach zu sein, aber oft ist es nicht so einfach, wie es scheint. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) bzw. Price/Earnings-Verhältnis (P/E Ratio) ist wohl der bekannteste und populärste Multiplikator und kann auf verschiedene Arten definiert werden, wobei jede Definition einen Einblick in ihre Bedeutung gibt. Die einfachste Definition ist einfach der Preis der Stammaktien im Verhältnis zum Ergebnis je Aktie. Dies ist eine grundlegende mathematische Definition, die wie folgt ausgedrückt wird: 

Preis / Ergebnis = KGV.

Anleger sollten verstehen, dass diese Kennzahlen dynamisch sind und sich im Laufe der Zeit ändern können. Folglich sollten wir all diese Metriken relativ nutzen. Dies impliziert die Untersuchung jeder Metrik in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft:

Das Current-KGV, das sich auf dem Gewinn des vergangenen Geschäftsjahres (bzw. auf das zuletzt veröffentlichte Jahresergebnis) stützt.

Das Trailing-KGV, das auf dem Gewinn der letzten zwölf Monate bzw. letzten vier Quartale basiert (TTM bzw. Trailing Twelve Months)

Das Forward-KGV, das sich auf den erwarteten Gewinn der nächsten zwölf Monate bzw. nächsten vier Quartale bezieht (NTM bzw. Next Twelve Months).

Wir glauben jedoch, dass eine Berechnung eines gemischten Kurs-Gewinn-Verhältnisses bzw. Blended-KGV aussagekräftiger ist als die oben genannten Alternativen. Denn nachlaufenden Gewinne von zwölf Monaten können bereits „abgestanden“ sein, die Gewinnschätzungen für das nächste Jahr sind möglicherweise zu optimistisch. Es ist dagegen wahrscheinlicher, dass die Leitlinien für das laufende Quartal realistisch sind.

Unter gemischtem KGV verstehen wir daher einen gewichteten Durchschnitt des letzten tatsächlich gemeldeten Gewinns plus des nächsten prognostizierten vierteljährlichen Gewinns. Dies gibt dem in der Vergangenheit gemeldeten „tatsächlichen“ Ergebnis das größte Gewicht, beinhaltet jedoch auch eine angemessene Berücksichtigung der anhaltenden Ertragskraft des Unternehmens nach dem letzten Bericht. Für die meisten Unternehmen wird für die Berechnung des gemischten KGV ein moderat höherer Nenner verwendet als nach zwölf Monaten. Mit anderen Worten, wir glauben, dass die Berechnung des gemischten KGV auf einem aktuelleren Ertragsniveau basiert.

Wir glauben außerdem, dass es kein Zufall ist, dass das durchschnittliche KGV des S&P 500 über 100 Jahre zwischen 14 und 16 lag. Ein KGV von 15 stellt für die meisten Unternehmen in der realen Welt eine angemessene Bewertung des beizulegenden Zeitwerts dar.

Dies wird außerdem durch die Tatsache gestützt, dass ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15, eine Ertragsrendite von 6,67% oder ungefähr 6% bis 7% darstellt. Folglich ist dies eine rationale und realistisch erreichbare Rendite, die in der Welt der Aktieninvestitionen üblich ist.

Auch wenn für die meisten Aktien ein KGV von 15 als fairer Wert zum beizulegenden Zeitwert gilt, bedeutet dies nicht automatisch, dass es sich um eine absolute oder vollkommen genaue Bewertungsmessung handelt. Stattdessen schlagen wir vor, dass es sich um eine umsichtige und rationale Bewertungsreferenz oder Benchmark handelt, die Anleger verwenden können. Im Gegensatz dazu besteht eine gute Faustregel bei der Bewertung extrem schnell wachsender Unternehmen darin, eine Referenz zum beizulegenden Zeitwert anzuwenden, die der erwarteten Wachstumsrate des Unternehmens entspricht. Historisch gesehen gibt es, wie oben dargestellt, eine überwiegende Anzahl von Beweisen, die darauf hindeuten, dass die Aktienkurse auf ein Bewertungsniveau ansteigen werden, das der Wachstumsrate des Unternehmens entspricht (KGV = G).

Fazit

Das Erreichen erfolgreicher langfristiger Anlageergebnisse wird am besten durch Disziplin, Geduld und durch die kontinuierliche Verfolgung einer gut durchdachten Strategie und eines Plans erreicht. Hoffnung ist definitiv keine Strategie. Eine attraktive fundamentale Bewertung trägt zwar zur Gesamtrendite bei, ist jedoch keine Garantie für hohe Renditen. Unter bestimmten Umständen kann eine mäßig überbewertete Aktie eine viel bessere Investition darstellen, als eine Aktie die zum beizulegenden Zeitwert gehandelt wird.

Daher ist es wichtig, wenn Sie ein Unternehmen gefunden haben, an das Sie wirklich glauben und dessen Management Sie bewundern, dass Sie sich selber in die Lage versetzen, einen attraktiven Einstiegspreis innerhalb einer festgelegten Sicherheitsmarge festzulegen. Denn wenn Sie zu viel für eine Aktie bezahlen, erhalten Sie weniger als das Geschäft produziert, aber wenn Sie das Glück haben, ein Schnäppchen zu finden, werden Sie mehr erhalten als das Geschäft produziert. Eine faire Bewertung ist somit auch ein Maß für Solidität und Klugheit und letztendlich geht es bei einer Investition mit einer soliden Bewertung auch um Vorsicht und gesunden Menschenverstand.


Immaterielle Vermögenswerte in einer wettbewerbsorientierten und digitalen Wirtschaft: Nicht immer offensichtlich, doch häufig ein entscheidender Treiber des Unternehmenswerts. – Freebird Capital

2 Wochen ago

[…] Kurs-Buchwert-Verhältnis ist ein bedeutender Preismultiplikator und in der Bewertungspraxis weit verbreitet. Theoretisch entspricht der Buchwert dem Gesamtbetrag, […]

© 2020 David Krause